20 Jahre freie Texterin – Erinnerungen, Herzensthemen und erste Wehwehchen

2023 ist mein Jubiläumsjahr: Seit 20 Jahren arbeite ich freiberuflich – als Texterin und Content Redakteurin. Seit 25 Jahren lebe ich in Köln-Ehrenfeld. Und in einem Jahr werde ich Sechzig. Zeit, meine Selbstständigkeit einmal Revue passieren zu lassen. Wie hat es angefangen und sich weiterentwickelt? Wo stehe ich jetzt? Und was will ich noch erreichen?

Habe also meine Rechnungsordner gewälzt und alle Kundenprojekte und -kontakte in meinem Jubiläums-Leporello festgehalten. In erster Linie habe ich mich an die Menschen erinnert, mit denen ich zusammengearbeitet habe. Einige Projekte hatte ich schon ganz vergessen. Jedes Projekt hat meinen Wissens- und Wortschatz bereichert. Meine Aufträge bekam ich meist über persönliche Empfehlungen. Das ist übrigens heute noch so.

Wenn ich meine Zeit als Angestellte dazu zähle, tummle ich mich bereits seit 30 Jahren als Texterin in der Marketing-Kommunikation. Echt erstaunlich, was für unterschiedliche Produkte und Dienstleistungen ich schon in Worte gefasst habe … Genau diese Abwechslung liebe ich an meinem Beruf. Ich tauche einfach gern in neue Themenfelder ein. Oft habe ich hinter die Kulissen blicken und neue Textformate ausprobieren dürfen. Denn gute Inhalte wollen auch gut gestaltet sein, damit die Leser:innen die Botschaften verstehen.

Mein Jubiläums-Leporello – 20 Seiten voller Erinnerungen

Angefangen habe ich mit Webtexten für ehemalige Kolleg:innen aus dem Eventbereich, die sich genau wie ich selbstständig gemacht haben. Mein erster Stammkunde war grenzgang – Agentur für Live-Events rund ums Reisen, deren Pressearbeit ich aufgebaut habe. Dann folgte die PR-Betreuung für JURA Kaffeevollautomaten als freie Mitarbeiterin bei Jung von Matt/relations. Meine umfangreichsten Aufträge waren zwei Projekte für Penny und die Rewe Group, die ich mit meiner Ex-Kollegin Ina Schüller umgesetzt habe. Den Werbemittelhändler und Kaffee-Kultbus-Betreiber Jörg-Michael Niehaus, ebenfalls ein ehemaliger Kollege, unterstütze ich bereits seit Beginn seiner Selbstständigkeit bei seiner Außendarstellung.

Highlights aus meinem Leben als PR- und Marketing-Texterin

Das Kurioseste meiner Laufbahn war wohl die PR-Betreuung eines arabischen Scheichs mit seiner Entourage auf einer Messe in Berlin. Stichwort: „Waiting für his Excellency …“ Das Lebendigste war die Pressearbeit für die Musicals „Gaudi“ und „License to kill“ im Kölner Palladium. Das Schönste für mich ist, das Wachstum meiner Kund:innen konzeptionell und redaktionell zu begleiten – wie bei Business-Feng-Shui-Beraterin Heike Schauz. Gemeinsam haben wir an den Kernbotschaften ihrer Marke apprico-COLOURS gefeilt. Ich habe ihre Fachbücher redigiert und die Texte der begleitenden Online-Kurs-Websites optimiert.

Auch für Volker Geyer, den Gründer des Netzwerks Malerische Wohnideen, schreibe und redigiere ich, z.B. Pressemeldungen oder seine Rednerbroschüre. Mein schnellstes Projekt war ein One Pager für eine Raumgestalterin, die die Texte selbst ins CMS eingepflegt hat. Innerhalb einer Woche stand die neue Website. Mittlerweile texte ich oft online. Das erfordert zwar viel Konzentration, ist aber sehr effizient. Da sieht man sofort, wie der Text im Layout steht.

„Ich liebe Wort-Ping-Pongs am Telefon, um Texte so zu gestalten, dass sich meine Kund:innen damit identifizieren können. Dann bin ich im Flow. Dann fließen mir die Worte aus Herz und Hirn durch die Hand.“

Am liebsten arbeite ich mit kreativen und sinnstiftenden Solo-Unternehmer:innen zusammen. Zugegeben, ich hatte lange Zeit ein buntes Projekt-Potpourri. Aber es gibt einfach so viele tolle Themen, Projekte und Menschen, deren Anliegen ich gern in Worte fasse. Letztlich haben mich diese Offenheit und meine Stammkund:innen gut durch manche berufliche Flaute gebracht.

Manchmal spült einen der Fluss des Lebens an andere Ufer …

Ein entscheidender Wendepunkt in meinem Leben war die stille Geburt meines Sternenkindes Luca 2009. Seitdem texte ich auch für Menschen, die sich für neue Wege der Abschiedsgestaltung engagieren. Der bewusste Umgang mit Abschied, Tod und Trauer liegt mir sehr am Herzen. Denn nur wer in Momenten der Krise und Trauer weiß, an wen er:sie sich wenden kann, findet schnell die Hilfe, die er:sie braucht. Und es ist so viel mehr möglich, als allgemein bekannt. Anfangs habe ich Gastartikel für das Fachmagazin vom Bund Deutscher Bestatter geschrieben, danach Texte und Blogbeiträge für Bestatter-Websites, eine Trauerrednerin und ein Steinmetz-Atelier.

Seit 2020 gehöre ich als Freie zum Redaktionsteam von Bohana – Netzwerk und Online-Portal für lebendige Abschiedskultur. Zu meinen „Text-Aufgaben“ dort zählen der Webrelaunch, die Mitgestaltung des Messeauftritts und der Werbeflyer. Auch die Websites der Bohana-Online-Kongresse begleite ich als Content Redakteurin. Zudem plane ich mit Bohana-Gründerin Anne Kriesel die monatlichen Newsletter, redigiere die Gastartikel im Blog und berate bei Presse- und Interview-Anfragen. Es erfüllt mich mit großer Freude, Teil eines Teams zu sein, das all die Möglichkeiten sichtbar macht, um Abschiede, Krisen und Trauer gut zu überstehen.

2023: Endlich mal wieder für ein Magazin schreiben

Schon zu Agenturzeiten habe ich es geliebt, das vierteljährliche Kundenmagazin redaktionell zu betreuen und mitzugestalten. Da hat man „sein Werk“ hinterher in der Hand. Was gibt es Schöneres für eine Texterin, als das geschriebene Wort veröffentlicht und gedruckt zu sehen?! Noch heute blättere ich gerne in meinen gesammelten Belegexemplaren.

Momentan arbeite ich an einigen Artikeln für ein Jubiläumsmagazin eines Bestattungshauses. Plötzlich fließt alles zusammen: meine Erfahrung, mein Wissen und meine persönlichen Kontakte zu Abschiedsgestalter:innen. Das freut mich sehr. Inzwischen unterstütze ich auch einige Partner:innen aus dem Bohana-Netzwerk bei ihren Web-, Werbe- Presse- und Marketingtexten.

„Sollte ich mich doch als Texterin für die Trauer- und Bestattungsbranche spezialisieren?! Da werde ich nochmal drüber nachdenken …“

Jetzt, wo ich stark auf die Sechzig zugehe, wird mein Fokus immer klarer. Meine Lebenszeit ist mir zu schade, um sie mit zu vielen äußeren Einflüssen zu verbringen. Ich muss nicht alles wissen, was da gerade wieder durch die Medien geistert. Ich muss nicht alle Kommunikationskanäle verfolgen. Als ausgebildete Journalistin bin ich ein wacher, neugieriger Geist, aber jetzt ist die Zeit gekommen, mich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Wie will ich mein restliches Leben gestalten?
Was möchte ich noch bewegen und bewirken?

Eines meiner Herzensprojekte ist das Lebens-Leporello, das ich während einer Fortbildung zur Referentin für Biografiearbeit entwickelt habe. Dazu möchte ich ein Begleitbuch und Workshops entwickeln. Aber alles zu seiner Zeit. Gerade habe ich ein Wochenend-Seminar bei Liane Dirks besucht. Da ging es ums Sein & Werden und darum, die Schätze und Chancen unserer Biografie neu zu erkennen. Der Blick auf die eigene Lebensgeschichte offenbart neue Zusammenhänge und oft auch den übergeordneten Sinn von Herz- und Schmerzmomenten.

Erste Wehwehchen im Texter-Alltag

Texten ist ein kreativer Prozess, ein Dreiklang zwischen innerer Auseinandersetzung mit einem Thema, dem schöpferischen Ausdruck des Schreibens an sich und mehr oder weniger aufwändigen Korrekturphasen mit leidenschaftlichen Abstimmungstelefonaten. Aber auch das möchte ich im Rückblick auf mein Texter-Dasein nicht verschweigen: Inzwischen spüre ich die Auswirkungen der jahrelangen Arbeit an Schreibtisch, PC und Telefon. Klar, das sind erste Verschleiß- und Alterserscheinungen. Es ist halt nichts mehr so, wie es einmal war. Und das ist gut so. Veränderung ist wichtig für den Wandel und die Entfaltung der Persönlichkeit. Weitermachen wie bisher, ist nicht mein Weg. Ich werde mich zukünftig mehr mit tiefgründigen Themen und sinnstiftenden Projekten beschäftigen.

„Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen.“ Dieses Zitat von Astrid Lindgren spricht mir aus der Seele. Abends und am Wochenende bin ich grundsätzlich offline. Da bin ich in der Natur oder im Schrebergarten, um in meinen Beeten zu buddeln oder die Seele in der Hängematte baumeln zu lassen. Einfach Sein ist schon genug.

„Von Herzen Dank an all meine Wegbegleiter:innen für die vielen Aha-Momente, die Ihr mir geschenkt habt. Ich freue mich auf das, was ich gemeinsam mit Euch noch erleben, entdecken und gestalten darf.“

Porträt Andrea Stanke
Andrea Stanke | Heart Worx
Als Texterin liebe ich es, Menschen mit Worten zu berühren. Ich mache den Spirit Ihres Unternehmens lebendig. Porträts, Blogbeiträge und Webtexte aus meiner Feder erzählen die Geschichten hinter Ihrem Business, damit Sie das Vertrauen Ihrer Wunschkunden gewinnen.

Lassen Sie mich in Worte fassen, was Sie so besonders macht. Kontakt · Telefon 0221 55 11 45 · E-Mail