Xing-SymbolFacebook-SymbolTwitter-SymbolRSS-Symbol

Xing-SymbolFacebook-SymbolTwitter-SymbolRSS-Symbol

Liebster Award 2014

Gleich zweimal bin ich für den Liebster Award nominiert worden – von  Nicole Gugger und von Bettina Schöbitz. Da Nicole die Erste war, beantworte ich ihre Fragen. „Sinn und Zweck ist das Weiterempfehlen von nicht ganz so bekannten Blogs. Dabei werden den Bloggern Fragen gestellt, welche beantwortet werden müssen. Anschließend dürfen die nominierten Blogger selbst ihre liebsten unbekannten Blogs nominieren und denen ebenfalls Fragen stellen.”

1. Warum ist Bloggen sinnvoll?
Als Texterin liebe ich das Spiel mit Worten. Ich probiere gern verschiedene Ausdrucksformen und Kommunikationskanäle aus. Bloggen erweitert den Horizont. Am meisten freue ich mich über den Kontakt zu Gleichgesinnten. Wenn wir unser Wissen und unsere Erfahrungen miteinander teilen, entsteht oft etwas Neues, auf das wir allein vielleicht nicht gekommen wären. Die virtuelle Vernetzung inspiriert mich und verleiht Ideen eine wunderbare Dynamik. Bloggen ist eine gute Möglichkeit, seine Gedanken zu ordnen und zu vermitteln. Als One-Woman-Show im Home Office haben Fachbeiträge über die digitale Transformation auch einen gewissen Weiterbildungseffekt.

2. Was bedeutet für Dich Weisheit?
Was für eine Frage. Jede Antwort, die ich darauf geben könnte, wäre unzureichend. Laut C.G. Jung ist der Archetyp des alten Weisen eine der sieben Stufen der Persönlichkeitsentwicklung.

Aus meiner Sicht geht Weisheit immer einher mit dem Wissen um größere und tiefere Zusammenhänge, mit dem Bewusstein seiner selbst und seinem Umfeld. Zu Weisheit gehört die Gelassenheit, andere so zu lassen, wie sie sind. Jeder Mensch hat sein Tempo, seine Talente und seinen Seelenplan. Natürlich kann man von alten Weisen lernen, von dem, was sie sagen und was sie tun. Doch die Erkenntnis kommt tief aus dem Inneren, aus jedem selbst.

Mein Kompass ist die Herzensweisheit. Ich vertraue meinem Gefühl und entscheide in den meisten Fällen aus dem Bauch heraus.

3. Was müsste ganz dringend noch erfunden werden?
Ein Internetfilter, mit dem ich das Wesentliche vom Unwesentlichen trennen kann. Manchmal gerate ich in einen Informationsstrudel – aus journalistischer Neugier, aus Freude am recherchieren und manchmal auch aus Angst, den Anschluss an die Entwicklung der digitalen Medien zu verpassen. Doch es ist nicht einfach, den Wahrheitsgehalt einzuschätzen und an den Ursprung der Informationen zu gelangen. Es strömen zu viele Daten und oft auch „geklauter Content“ ins Netz.

Da der Umgang mit den digitalen Medien zu meinem Berufsalltag gehört, wünsche ich mir einen „persönlichen Goldgräber“, den ich individuell programmieren kann, damit er die für mich relevanten Nuggets aus diesem World Wide Web schürft.

4. Welches Buch sollte jeder Mensch unbedingt gelesen haben?
Von Einer-für-alle-Ratschlägen halte ich nichts. Wann wer welche Impulse aus Büchern bekommt, ist individuell. Meine persönlichen Klassiker sind „Der Alchimist“ von Paolo Coelho und „Der kleine Prinz“ von Antoine St. Exupéry. Ich steh auf Parabeln und Geschichten, die auch zwischen den Zeilen Botschaften vermitteln.

Bücher, die ich als Kommunikationsfachfrau und Solo-Unternehmerin schätze:
– „Soloing – die Macht des Glaubens an sich selbst“ (Harriet Rubin)
– „Spuren statt Staub – wie Wirtschaft Sinn macht“ (Förster & Kreuz)
– “Was bleibt! Sechs Prinzipien für erfolgreiches Storytelling“ (C. & D. Hash)
– „Deutsch für Profis – Wege zum guten Stil“ (Wolf Schneider)
– und  das kompakte Werk „Think Content!“ (Miriam Löffler)

5. Was ist die bewegendste Präsentation/Rede, die Du je gesehen hast? 
Das ist ganz klar der sechsminütige Vortrag der Umweltschützerin Severn Suzuki, die 1992 – bereits im Alter von 12 Jahren (!) – auf der Konferenz der Vereinten Nationen in Rio de Janeiro einen bewegenden Aufruf gestartet hat. Sie wird als „Mädchen, das die Welt 6 Minuten zum Schweigen brachte“ bezeichnet. Ich bin zutiefst beeindruckt von der Intensität ihrer Rede. Sie spricht die Wahrheit – und das aus vollem Herzen. Das macht alle sprachlos. (You Tube-Link)

6. Mit welchem Menschen würdest Du gerne einen Tag lang tauschen?
Auf jeden Fall mit Jemandem, der in der freien Natur arbeitet. Vielleicht mit einem Ranger aus einem Nationalpark. Am liebsten würde ich in die Rolle der isländischen Elfenbeauftragten (Zeit-Artikel) schlüpfen, die eine „Landkarte der verborgenen Welt“ erstellt hat und bei Bauvorhaben zu Rate gezogen wird. Ich würde gern wissen, wie sie eine Brücke zwischen Naturwesen und Menschen schlägt und welchen Einfluss ihre Arbeit auf das Leben dort hat. Auch möchte ich die faszinierenden isländischen Fjorde bereisen.

7. Welchen Beruf ergreifst Du in Deinem nächsten Leben?
Alles, was mir dazu einfällt, hat mit Schreiben, meinem jetzigen Beruf, zu tun: Schriftstellerin, Biographin, Trauerrednerin o.ä. Das lässt sich noch in diesem Leben verwirklichen. Bin sowieso niemand, der sich in der Zukunft verliert und an starren Plänen festhält. Ich lebe im Hier und Jetzt, vertraue dem Fluß des Lebens und lasse mich auf das ein, was kommt. Da halte ich es mit zwei Regeln des Kölschen Grundgesetz: „Kütt wie et kütt“ und „Hätt noch immer jot jejange“

8. Welches ist das schönste Land der Welt und warum?
Am wohlsten fühle ich mich in spanischsprachigen Ländern. Habe früher mal als Reiseleiterin auf Mallorca, Ibiza und Kuba gearbeitet. Wenn ich Jemanden spanisch sprechen höre, geht mir das Herz auf. Zu dieser alten Seefahrer-Kultur habe ich eine ganz alte, tiefe Verbindung. Inseln mag ich besonders gern.

9. Womit macht man Dich am schnellsten wütend?
Wenn sich Jemand mit fremden Federn schmückt und nicht zu dem steht, was er tut. Mit Lügen und Unehrlichkeit kann ich ganz schlecht umgehen. Schnell werde ich nicht wütend, bin durchaus nachsichtig. Doch wenn bei mir „der Faden einmal gerissen ist“, ist es vorbei. Den Schein zu wahren, liegt mir nicht.

10. Was ist die liebenswerteste Eigenschaft an einem Menschen?
Wahrhaftigkeit. Menschen, die einfach so sind, wie sie sind, die offen und ehrlich aussprechen, was sie denken. Dazu gehört es auch, impulsiv zu sein und Gefühle zu zeigen. Ich kenne eine Siebzigjährige, die sich ihr inneres Kind bewahrt hat. Ihr Alter sieht man ihr überhaupt nicht an. Sie hat strahlende Augen, eine große Spiel- und Experimentierfreude und ein herzliches Lachen, das einfach ansteckend wirkt. Sie ist für mich der Inbegriff eines wachen Geistes, der sein Innerstes lebt.

11. Wenn die Fee mit 3 freien Wünschen vorbeikommt – welche wären das?
Erstens ein Häuschen im Grünen, gern irgendwo am Wasser. Der zweite Wunsch ist zu privat, um ihn hier zu nennen. Den dritten Wunsch überlasse ich der guten Fee. Das darf etwas sein, dass allen zugute kommt. Weltfrieden, der Erhalt unserer Natur oder Ähnliches. Das, was auf der Welt gerade am meisten gebraucht wird. Die Fee wird’s wissen …

Hier meine Nominees für den Liebster Award – wahre Perlen aus dem Netz.
Ich schätze Menschen, die neue Ideen entwickeln und in die Welt tragen.
> Jessica Schober – Wortwalz
Freie Reporterin, die auf die Walz geht, um in den Lokaljournalismus einzutauchen.

> Angelika Bungert-Stüttgen – Freiraumfrau für Menschen und Räume
Ich liebe ihr kreatives Coaching und besonders ihre inspirierenden Wortbilder

> Holger Nils Pohl – Visual Thiniking
Illustrator und Graphic Recorder, der Ideen und Strategien sichtbar macht

Und hier zwei Nominees, die einen Extra-Award verdient haben
Nominierung in der Sonderkategorie „Noch-Nicht-Blogger“
> Anna Brandes – Waldlichtung, Raum für Ideen und Inspiration
Die Unternehmensberaterin arbeitet mit außergewöhnlichen Methoden.

Nominierung in der Sonderkategorie „Klartext-Blogger“
> Sascha Theobald – klare Kommunikation, Positionierung, Webdesign
Er sagt, was er denkt, hinterfragt das Übliche und inspiriert zum Umdenken.

Meine 11 Fragen an Euch
1. Warum bloggst Du?
2. Welchen Blogger würdest Du gern persönlich kennenlernen? Warum?
3. Was war Dein schönstes Feedback nach der Veröffentlichung eines Blogposts?
4. Wie kann man auch im Business authentisch bleiben?
5. Gibt es ein Herzensprojekt, dass Du unbedingt noch verwirklichen möchtest?
6. In welcher Jahreszeit fühlst Du Dich am wohlsten? Warum?
7. Verrätst Du mir eine Schwäche von Dir? Alles außer Schokolade.
8. Hand aufs Herz. Machst Du Sport? Welchen? Wie oft?
9. Ich schenke Dir eine Wochenend-Auszeit. Was tust Du?
10. Gibt es einen Wendepunkt in Deinem Leben, der Dich verändert hat?
11. Jokerfrage: Was wolltest Du der Netzgemeinde schon immer mal sagen?

Und so geht es weiter mit dem Liebster Award
– Verlinke die Person, die Dich nominiert hat, auf Deinem Blog.
– Beantworte meine 11 Fragen.
– Wähle Blogs aus, die Du nominieren möchtest.
– Teile den jeweiligen Bloggern mit, dass Du sie nominiert hast.
– Formuliere 11 Fragen, die Du den Nominierten stellst.

29.07.2014
Porträt Andrea Stanke
Andrea Stanke | Heart Worx
Als Texterin liebe ich es, Menschen mit Worten zu berühren. Ich mache den Spirit Ihres Unternehmens lebendig, damit Sie das Vertrauen Ihrer Wunschkunden gewinnen. Webtexte, Blogbeiträge und Firmenporträts aus meiner Feder zeigen die Menschen hinter ihrem Business.

Ich fasse das in Worte, was Sie zum Ausdruck bringen möchten. Telefon: 0221 55 11 45 · E-Mail · Kontakt